Fes

22.09.2017

Day 1092-1092 - Still in Morocco???

My apologies to everyone who has been checking in for travel updates only to find the same old stuff that has been here for severeal months now. With a guilty conscience I’m back with a new post today and I promise betterment!

 

Of course there are reasons for my neglecting the blog on the home stretch. For one thing, technical problems left me without a computer for a long time and it’s incredible just how dependent one is on these things. But more importantly, and very time-consuming are our brimming to-do-lists and calendars. As you’ve probably already figured, we’re back home. Sound and safe (though quite exhausted).

 

But we didn’t leave ourselves much time to actually arrive and ease back into a “regular” life. Instead we head right into our next big project – “Somewhere Else Tomorrow 2”!

This is definitely not going to be the title of our movie, but right now it hasn’t got a proper titel yet.  But what’s much more important is that Daniel has been sorting through the hundreds of hours of footage, concepts and ideas around the storyline are developing continuously and the whole post-production team has been set up already.

 

We also put a lot of work into a crowd-funding-campaign to help finance the post-production of the movie. It went live on September 12th! Everyone who participates and pre-orders the movie will help us to actually make it. And backers will also be able to choose from cool stuff like calendars, books, multitools, etc.

 

If you’ve liked the stories and photos on our blog so far and are curious to see some motion pictures of our adventures I highly recomend to check this link:

https://igg.me/at/open-explorers

We’re very happy and grateful for everyone who supports our campaign and thus helps us  create a beautiful account of our journey around our fantastic planet. Every little bit helps. We can’t do it without you!

 

 

Even though I’m writing this from the comfort of our couch, I don’t want the last few weeks of our journey go unaccounted for. So let’s get back to North Africa…

 

Morocco and it’s vast mountain scapes reminded us of why we like riding our bikes so much. Over the past couple of months we’ve almost forgotten. Getting into our gear in brutal heat, riding boring roads and trying to stay alive in horrific traffic took all the fun out of riding and turned our two wheels into a mere mode of transportation – and not a very convenient one.

 

Fes on the other hand reminded us of the fact that we didn´t like Morrocan cities too much. To be fair I have to mention that we didn’t have the best start in Fes. Now that we were aware of the particular moroccan parking situation in the cities that I’ve mentioned previously (traffic-free city centers), we had planned ahead and booked a hotel close to one of the gates of the medina. On the map it looked awfully convenient with a parking garage for the bikes very close by. In reality however it was located somewhere deep inside the maze of the medina and it took me an hour and the help of several people to find it. It also turned out to be a very shabby place in a crumbling building with not very helpful staff. I asked one of the guys bumming around in the entry hall whether he was aware of the misleading map on the website. He gave me an indifferent look and said “I know”. He also refused to help me find my way back so I just left, determined to never come back.

 

The medinas (old town) of arab cities with their narrow, winding allyways, high towering walls and bustling souks (markets) are in my opinion the ultimate navigational challenge. A challenge I’m occasionally not able to meet. Generally speaking, it is something I love and enjoy – getting lost, going with the flow and not always knowing where I’m at. But if in these kind of situations I’m wearing full motorcycle gear (no helmet) and am searching for a hotel, I hate it. Profoundly.

Virtually everyone in Fes has got something to sell and deems me to be a potential customer. While rushing through the alleys all sorts of foods, utensils and souvenirs are being aggressively shoved in my face and I’m battling hard to not completely lose my patience. This was not helping. By the time I found not only Daniel and the bikes, but also a place for us to spend the night, several hours had passed. It could have been a restful night if it wasn’t for the wedding party that was rocking in the court yard until the morning hours.

 

Many of the nicer hotels in Morocco have their own spas and hammams for tourists to indulge and get spoiled. Unfortunately we don’t have a budget for these kind of luxuries, so I opted for one of the public bathhouses. 1,50 Euro to get in and it’s more authentic anyway. 5 wrinkly grannies were guarding the entrance and weren’t too enthusiastic about me visiting their hammam. Turned out that they were afraid that I would take photos. I was able to convince them that I neither had a camera nor a phone that I could snap pics with. They let me pass and I was wondering what exactly they thought I would take pictures of. In stark contrast to the tourist hammams that usually have a 1001-night-fairytale feel to them, this place was a mere collection of tiled rooms with a drain in the middle. White square tiles, not the fancy mosaic type.

Armed with a bucket, soap and a scrubbing glove from the market I choose a room and sat in one of the corners. Two ladies with a total of 7 kids were splashing away, the kids had even brought a few rubber toys. One of the moms came over, filled my bucket with hot water, sat back in her spot and looked at me sceptically. From previous hammam visits I knew the procedure and slowly started to rub some soap on my legs. I wasn’t here to get clean but rather to enjoy the tranquility and peacefulnes of this space far away from the busy streets. The mom was obviously not pleased with me and my technique. She walked over with great determination, took my glove and started to properly rub proper soap (her own) all over my body. Slightly irritated I decided to hand myself over to the situation and to not think about how weired this would be in our cultural context. Later on we even got to know each other a little bit with the help of my little french, their little english and a lot of made-up sign language. After everyone had been cleaned sufficiently and dried off my new friends got back into their long robes and headscarfs, we said our good-byes and they disappeared into the crowded street.

 

Joey

Tag 1090-1092 - Immernoch in Marokko???

Mit einem ziemlich schlechten Gewissen bin ich nach einer monatelangen Abwesenheit mit einem neuen Blogeintrag zurück und gelobe Besserung. Bitte entschuldigt diese Vernachlässigung!

 

Aber es gibt natürlich auch Gründe für das Schwächeln so kurz vor’m Ziel. Zum einen haben technische Probleme dafür gesorgt, dass ich lange Zeit ohne Computer war und da merkt man erstmal wie abhängig man doch von solch einem Gerät ist. Zum anderen sind unsere Terminkalender und To-Do-Listen vollgestopft bis oben hin. Wie ihr euch warhscheinlich denken könnt sind wir mittlerweile wieder in der Heimat gelandet. Gesund und munter (wenn auch etwas erschöpft).

 

Für’s Ankommen haben wir uns allerdings nicht viel Zeit genommen und uns gleich ins nächste große Projekt gestürzt – “Somewhere Else Tomorrow 2”!

So wird unser neuer Film auf jeden Fall nicht heißen, aber einen richtigen Titel gibt es momentan noch nicht. Was aber viel wichtiger ist, ist daß Daniel sich seit Wochen durch hunderte Stunden von Filmmaterial arbeitet, Konzepte und Ideen am Entstehen und Wachsen sind und auch das ganze Team für die Postproduktion der Reisedoku schon steht.

 

Ein ganzes Stück Arbeit haben wir auch in die Crowd-Funding-Kampagne, mit der die Post-Produktion teilweise finanziert werden soll, gesteckt und am 12. September ist sie endlich online gegangen. Wer sich an der Kampagne beteiligt und den Film schon vorab kauft hilft uns damit ihn überhaupt erst zu machen. Und außerdem gibt’s viele schöne Sachen wie Kalender, Bücher, Multitools, etc. dazu.

 

Wenn euch die Geschichten und Fotos bis hierher gefallen haben und ihr neugierig auf bewegte Bilder von unseren Abendteuern seid, dann solltet ihr hier unbedingt mal klicken:

http://www.open-explorers.com/indiegogo-2017

Wir freuen uns über jeden, der sich beteiligt und uns damit hilf unsere Geschichte von einer spannenden Reise durch die Welt zu erzählen. Auch kleine Beiträge helfen uns das Finanzierungsziel zu erreichen. Ohne euch geht es nicht!

 

 

Auch wenn ich diese Zeilen vom heimischen Sofa aus schreibe sollen die letzten Wochen unserer langen Reise nicht einfach unter den Tisch fallen. Also, zurück nach Nordafrika…

 

Marokko und seine herrlichen weitläufigen Berglandschaften haben uns wieder daran erinnert warum wir so gerne Motorrad fahren. Über die letzten paar Monate hatten wir das nämlich fast vergessen. Uns in brutaler Hitze in die Motorradklamotten zu zwängen, auf eintönigen Strassen dahin zu rollen und in wahnwitzigem Verkehr ums Überleben zu kämpfen gehören nämlich nicht zu den Dingen die auf zwei Rädern besonders Spass machen. Die zwei Räder waren leider zum reinen Fortbewegungsmittel geworden – zu einem wenig geeigneten.

 

Fes im Gegensatz dazu hat uns daran erinnert, dass wir marokkanische Städte eigentlich nicht mögen. Fairerweise muss ich erwähnen, dass wir einen eher schlechten Start in der Stadt hatten. Mittlerweile hatten wir ja die bereits erwähnte spezielle marokkanische Parksituation kennen gelernt (verkehrsbefreite Altstädte) und haben wohlweislich ein Hotel im Vorraus gebucht. Auf der Karte betrachtet war es unglaublich günstig gelegen, direkt an einem der Stadttore und in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer bewachten Parkgarage. In Wirklichkeit lag es jedoch versteckt am Ende einer schmalen und verwinkelten Gasse tief im Labyrinth der Medina. Ich habe über eine Stunde und die Hilfe einer ganzen Menge Leute gebraucht, bis ich es endlich gefunden hatte. Das heruntergekommene Gebäude war nicht sehr einladend und das gleiche galt auch für die Belegschaft. Auf meine Frage ob sie sich denn der irreführenden Karte auf der Webseite bewusst wären, erhielt ich von einem der rumgammelnden Angestellten einen desinteressierten Blick und ein knappes “Ich weiß”. Nachdem er sich auch noch weigerte mir beim Zurückfinden zu helfen drehte ich mich um und ging.

 

Die Medina (Altstadt) in arabischen Städten mit ihren gewundenen Gässchen, hohen Mauern und wuseligen Souks (Märkten) sind meiner Meinung nach die ultimative Navigations-Herausforderung. Eine, der ich gelegentlich nicht gewachsen bin. Im Allgemeinen liebe ich genau das: mich zu verlieren, einfach treiben zu lassen und auch mal nicht zu wissen wo ich gerade bin. Wenn ich in solchen Situationen in voller Motorradmontour und auf Hotelsuche bin hasse ich es allerdings. Abgrundtief.

Das anscheinend jeder in Fes irgendetwas zu verkaufen hat und mich als einen geeigneten Kunden betrachtet macht die Sache nicht besser. Mit latenter Aggressivität werden mir allerlei Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände und Souvenirs ins Gesicht gehalten und ich kämpfe mit dem totalen Geduldsverlust. Stunden später habe ich nicht nur Daniel und die Motorräder wiedergefunden sondern auch ein Bett für die Nacht. Eine kurze Nacht, denn im Hof des Hotels tobte eine Hochzeitsparty bis in die Morgenstunden.

 

Viele der besseren Hotels in Marokko haben wunderschöne Spas und Hammams in denen sich die Touristen verwöhnen lassen können. Für derlei Luxus haben wir leider keinen Posten in unserem Budget und deshalb entschied ich mich für den Besuch in einem der öffentlichen Badehäuser. Eintritt 1,50 Euro – und authentischer ist es allemal. 5 knittrige Omis bewachten den Eingang und wollten mich erst nicht so richtig hinein lassen. Sie hatten Angst ich würde Fotos machen, stellte sich heraus. Fragt sich nur wovon, denn ungleich der atemberaubenden Touristen-Hammams mit Tausend-und-einer-Nacht-Charme, bestand dieses nur aus ein paar weiß gefliesten Räumen mit zentralem Ablauf.

Mit Eimer, Seife und Massagehandschuh bewaffnet hockte ich mich in einen der Räume wo bereits 2 Muttis mit insgesamt 7 Kindern planschten. Sofort kam eine von ihnen zu mir rüber und füllte meinen Eimer mit heißem Wasser, setzte sich wieder hin und beäugte mich skeptisch. Von vorherigen Hammam-Besuchen kannte ich die Prozedur und begann mich gemähchlich einzuseifen. Viel wichtiger als die Reinigung war es mir eigentlich die Ruhe fern von den geschäftigen Straßen zu genießen. Die zweite Mutti war ganz offensichtlich unzufrieden mit mir und meiner Technik, kam zielstrebig herüber, nahm mir Seife und Handschuh aus der Hand und begann mich komplett einzuseifen. Etwas irritiert beschloss ich mich der Situation zu übergeben und nicht darüber nachzudenken wie komisch das in unserem kulturellen Kontext eigentlich ist. Mit ein paar Brocken Französisch und Englisch haben wir uns dann später auch noch bekannt gemacht und ein bisschen geplaudert. Nachdem alle ausreichend sauber und abgetrockneten waren verhüllten sich meine neuen Freundinnen, wir verabschiedeten uns und sie verschwanden im Gewusel der langen Gewänder und Schleier.

 

Joey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

blog comments powered by Disqus